Die Wahrheit über Sprachen lernen als Erwachsener

von Maria Inês Teixeira
July 31, 2019

Jeder weiß, dass Erwachsene superschlecht darin sind, neue Sprachen zu lernen.

Na ja…zumindest wird uns das gesagt. Die ganze Zeit. 

Aber was ist, wenn das stimmt?

Was ist, wenn unsere goldenen Tage vorbei sind und wir nur noch hoffen können, irgendwann einmal fließend zu sprechen, das aber niemals erreichen?

Heute berichten wir die Wahrheit darüber, wie man als Erwachsener Sprachen lernt, warum Kinder angeblich soviel besser darin sind und was wir von ihnen lernen können – selbst wenn du einen Vollzeitjob hast, Kinder betreust oder einfach nur den Ruhestand genießt.

Die Wahrheit – Wer kann besser Sprachen lernen?

Die kurze Antwort lautet: Kinder, aber Erwachsene auch. Es hängt ganz davon ab, in welchem Kontext du die Ergebnisse mehrerer Studien interpretierst.

Es gibt keinen absoluten, soliden und unbestrittenen Konsens darüber, dass Kinder besser in der Lage seien, eine zweite Sprache fließend zu sprechen. Es gibt jedoch mehrere Theorien, die immer wieder auftauchen getested werden. Das Problem ist, dass diese Studien häufig dahingehend eingeschränkt sind, wie sie “fließend” definieren oder was es bedeutet, “eine Sprache zu können.”

Tatsächlich behaupten andere Studien, dass Erwachsene Sprachen besser beherrschen und Kinder in vielen kommunikativen Fähigkeiten übertreffen. Das geschieht in einer stark kontrollierten Umgebung und es ist schwierig, eine dieser Studien als absolute Wahrheit anzusehen . Konzentriere dich lieber darauf, was du selbst stattdessen tun kannst.

Schauen wir uns doch genauer an, was jede Gruppe so besonders macht und was wir als Erwachsene tun können, um uns zu verbessern, dawir die Zeit ja nicht zurückdrehen können. Es sei denn, du kannst das. Dann zeig uns bittedeine Zeitmaschine!

Warum lernen Kinder so gut Sprachen?

Dies sind die Gründe, die in Studien häufig genannt werden,um zu erklären,  weshalb Kinder beim Erlernen einer neuen Sprache besser sind – insbesondere im Vergleich zu Erwachsenen.

Sie haben ein großes Bedürfnis  zu kommunizieren

Kinder sind nicht besonders motiviert oder diszipliniert darin, Sprachen zu lernen. Der Grund, der sie zum Reden drängt, ist dass sie wollen, dass andere Menschen auf sie reagieren. Sei es in der Mutter- oder Zweitsprache. Eltern, Lehrer und Klassenkameraden interagieren ständig mit ihnen in einer bestimmten Sprache. Sprechen ist daher eine Frage der Zugehörigkeit und sogar des Überlebens – nicht nur Neugierde oder Leidenschaft.

Sie werden ständig zum Reden ermuntert

Kinder lernen eine Sprache, weil sie dazu gezwungen werden. Sie sind nicht besonders motiviert oder diszipliniert – sie lieben es, verstanden zu werden und positive Rückmeldungen von Eltern und anderen, Erwachsenen zu erhalten. Eltern hören ihnen gerne zu und lächeln, wenn sie etwas Neues sagen, was diese wiederum dazu motiviert, es zu wiederholen und wiederzuverwenden. Fremde lieben es, Fragen zu stellen und ihren süßen Antworten Aufmerksamkeit zu schenken. Bei Erwachsenen hingegen? Nicht so sehr.

Sie haben eine hohe Aufnahmefähigkeit und Plastizität des Gehirns

Das ist eine Tatsache.Die Gehirne von Kindern haben Merkmale, die sich von denen erwachsener Gehirne unterscheiden, zum Beispiel ein großes Level  an Plastizität und der Fähigkeit zur Aufnahme, die mit zunehmendem Alter tendenziell abnimmt (die Fähigkeit verschwindet jedoch nicht komplett, wenn wir erwachsen werden – mehr dazu hier). Das bedeutet, dass sie sich bestimmte Wörter leichter merken und Klänge präziser und schneller wiedergeben können

Sie machen beiläufig Fehler und werden von ihren Mitmenschen korrigiert

Es liegt im Interesse der Eltern und Lehrer, dass Kinder früh im Leben korrekt Sprechen lernen. Daher werden Kinder von ihren Mitmenschen ständig korrigiert und angeregt. Erwachsene neigen jedoch dazu, Angst vor gegenseitigen Korrekturen zu haben und wollen die Anderen  nicht schlecht aussehen lassen. Deshalb belohnen sie Fehler unfreiwillig, indem sie weder etwas sagen, noch darauf hinweisen – es sei denn, sie sind tatsächlichSprachlehrer

Auf die kannst du dich immer verlassen!

Sie müssen nicht so viel lernen wie die Erwachsenen

Kinder lernen einfaches Vokabular, in kleinen Mengen und wiederholen, was ihre Eltern, Lehrer und andere Familienmitglieder bestärken. Sie lernen nicht sieben Kapitel pro Woche, mehrere unterschiedliche Zeitformen an einem Wochenende oder versuchen hinter allem die Komplexität zu begreifen. Von ihnen werden auch keine Sprachzertifikate verlangt, um in einem bestimmten Land studieren oder arbeiten zu dürfen oder in der Lage zu sein, Unternehmenspräsentationen in ihrer Zielsprache zu planen. Man verlangt auch nicht, nach nur einem Jahr einen formellen Brief, auf Deutsch schreiben zu können. Die Erwartungen sind je nach Altersgruppe unterschiedlich. Deshalb kommt es einem so vor, als würden Kinder besser darin sein, eine Sprache zu lernen.

Sie haben keinerlei Verantwortung zu tragen

Untersuchungen haben ergeben, dass es so etwas wie eine Entscheidungsmüdigkeit gibt – also körperlich zu ermüden und ungeduldig zu sein, wenn man viele Entscheidungen treffen musste –  und seien es auch nur kleine. Ein Fünfjähriger muss keine Rechnungen bezahlen, keine Familienmitglieder versorgen, kein Essen zubereiten, keine Chefs zufrieden stellen, keine 9-to-5 Jobs machen und somit auch nicht den ganzen Tag wichtigen Entscheidungen treffen. Aber genug gesagt. Das jedenfalls lässt dem Gehirn des Kindes mehr Platz und Energie für effizientes Auswendiglernen. Das Kind hat mehr Möglichkeiten zum Herumspielen, zum Interagieren mit verschieden Medien in der Zielsprache und mehr Aufmerksamkeit für seine Umgebung.

children-learning-languages

Warum Erwachsene auch großartig darin sind, Sprachen zu lernen

Hier sind die häufigen Gründe, warum Erwachsene bessere Lerner sind als Kinder bzw. eine bessere Herangehensweise haben.

Erwachsene haben Übung darin, sich zu präsentieren

Erwachsene sind mutig. Sie sind regelmäßig mit familiären Konflikten, Müdigkeit auf Arbeit, finanziellen Schwierigkeiten und Nervosität,wenn sie sich mit ihren Unsicherheiten täglich der Welt stellen, konfrontiert. Und dennoch streben sie danach, stetig besser zu werden. Wir gehen ins Fitnessstudio, auf Familienfeste, zur Arbeit – und wir gehen auf jeden Fall weiter in Sprachkurse, auch wenn wir uns unsicher fühlen oder Angst davor haben, was passieren könnte  und was andere von uns denken. Logisch, strategisch und widerstandsfähig zu sein, ist unser Vorteil.

Erwachsene habe einen wirklichen Grund, eine neue Sprache zu lernen

Erwachsene lernen Sprachen, weil sie neugierig, leidenschaftlich oder immer noch der Meinung sind, eine bessere Karriere oder ein besseres Leben in einem anderen Land verdient zu haben. Diese Gründe sollten viel stärker sein als Ängste oder Einschränkungen, die wie eventuell haben . Wir haben außerdem ein besseres Bewusstsein dafür, wie viel besser  sich unser Leben mit einer neuen Sprache anfühlt. Wir haben viele Motivationsgründe für den Fremdsprachenerwerb, zum Beispiel, weil wir unsere Lieblingssongs verstehen möchten, ein Vorstellungsgespräch in unserer Zielsprache haben oder endlich mit unserem Partner, in dessen Muttersprache reden willst.

Erwachsene haben bereits einen großen Wortschatz

Unser Vokabular ist viel umfangreicher als das eines Kindes. Wir verstehen die Bedeutung vieler Fremdwörter viel einfacher, weil wir sprachliche Muster und Ähnlichkeiten erkennen. Wir können außerdem phonetische Besonderheiten unserer Sprache auf eine andere übertragen. 

Erwachsene können besser kommunizieren – Punkt

Sprache und Kommunikation beinhalten mehr als nur die Aussprache oder den Akzent. Dazu zählen auch Körpersprache und subtile Signale. Diese Fähigkeiten kommen mitdem Alter und den Erfahrungen. Kinder haben noch nicht die gleiche Effizienz wie die meisten Erwachsenen, wenn es darum geht, den Kontext schnell zu erfassen und zu interpretieren, umdie Bedeutung eines Wortes zu erraten, vor allem wenn Aussprache oder Grammatik abweichen. 

Erwachsene haben einen seltsamen Akzent, aber das soll uns nicht weiter stören

Es wurde untersucht, ob das Alter einen wesentlichen Einfluss auf das Erlernen der Aussprache hat. Dies war nicht der Fall. Erwachsene zeigten ebenso gute Fortschritte darin wie jüngere Lerner, eine neue Sprache so authentisch wie möglich wiederzugeben. Aber wollen Erwachsene denn überhaupt ihren Akzent für immer loswerden? Einige tun das nicht. Die Zeiten, in denen die perfekte Aussprache das oberste Ziel für Sprachlerner darstellt, sind vorbei. Tatsächlich sind einige Menschen stolz auf ihren Akzent und haben gar nicht die Absicht, ihn zu ändern. Sie betrachten ihn als Zeichen für Verbundenheit und Mut. 

Wir haben einen problemlösenden und logischen Verstand

Viele sehen diesen Umstand tatsächlich als Nachteil an. Schließlich lernen Kinder, indem sie sich um nichts Sorgen machen, statt zu versuchen, jedes Problem genau zu verstehen. Das stimmt. Jedoch kann die Logik vonErwachsenen dabei helfen, die Muster einer Sprache effizienter zu erkennen ,ein bestimmtes Grammatikkonzept schneller zu verstehen oder eine Regel konsequenter anzuwenden. Warum sollte man das aufgeben?

learning-languages

Verbesserungstipps: Was können wir von den Kindern lernen?

Wir können zusammenfassen, dass wir uns, was Sprachenlernen angeht, einiges von den Kindern abschauen können. Das heißt aber nicht, dass wir unsere Qualitäten als erwachsener Lerner ignorieren sollten. Was davon können wir also benutzen, um unseren Spracherwerb effektiver zu gestalten?

Du brauchen ein Gefühl für Dringlichkeit und Verantwortlichkeit – sofort

Kinder sprechen so gut, weil sie sich sozial und biologisch dazu gezwungen fühlen durch ihre Eltern, Lehrer und Klassenkameraden. Sie wollen gehört und verstanden werden. Auch du brauchst  ein Gefühl von Dringlichkeit und Belohnung, um dein Lernen zu verbessern. Das kannst du erreichen, indem du Verantwortlichkeiten schaffst: Nimm an einem Kurs teil, bei dem deine Anwesenheit wahrgenommen und notiert wird. In so einem Kurs sprechen die Leute direkt zu dir als Person und du musst ihnen antworten.Das können Apps  nicht schaffen. Du solltest deine Fortschritte als Audio oder Video  aufzeichnen und mit deinem Lehrer, deinen Eltern, Brieffreunden und in den sozialen Netzwerken teilen, um ausreichend Feedback und Verbesserungsvorschläge zu erhalten. Das bringt uns zu …

Fang gleich heute mit dem Sprechen an

Kinder reden jeden Tag. Sie hören auch jeden Tag zu und werden durch Lehrer und Eltern ständig gefördert und verbessert. Hast du auch schon von anderen Erwachsenen gehört, dass sie “es einfach nicht schaffen, eine neue Sprache zu lernen”, obwohl sie mit Apps lernen, einmal die Woche ein Kursbuch lesen oder einmal im Monat an einem Kurs teilnehmen? Das alles bringt nur sehr wenig, wenn du dich nicht wirklich mit Anderen in der Zielsprache unterhältst. Oberste Priorität sollte es sein, so schnell wie möglich mit dem  Sprechen anzufangen.

Übertreibe es nicht

Fang mit den Grundlagen an und wiederhole die Ausdrücke, die am häufigsten verwendet werden. Auch wenn du nicht jedes einzelne Wort übersetzen und nicht alles komplett verstehen kannst. Der nächste Schritt ist es, diese Grundlagen oft auszusprechen und zu wiederholen, dasssie für dich ganz natürlich werden. Erst danach nimmst du dir die komplexeren Themen vor. Mach nicht den Fehler und prügel dir haufenweise Verblisten ein. 

Sei fair und setz dich nicht unter Druck

Die Leute werden ein Kind in perfektem Französisch sagen hören: „Ich liebe Schokolade!“ und schwärmen: : “Meine Güte. Kinder sind fantastisch darin, Sprachen zu lernen. Sie saugen es auf wie ein Schwamm!” Einem Erwachsenen jedoch, der eine Präsentation auf französisch hält und Fehler macht, was Grammatik und Akzent angeht, halten sie gleich vor, dass Erwachsene sowieso  Probleme mit einer neuen Sprache haben. Merkst du was? Stell dir vor,du seist ein Kind, das eine neue Sprache lernt. Wärst du mit einem Sechsjährigen so streng , wenn ihm ein Fehler unterläuft?  

Fordere von Anderen Feedback ein

Kritik ist ganz normal. Nimm die Korrekturen an. . Freu dich darüber. Sei sauer, wenn du nicht korrigiert wirst. . Das bedeutet auch Fehler,Bloßstellung und Wiederholungen anzunehmen, selbst wenn es dich in Verlegenheit bringt. Wie geht das am besten? Sei ehrlich  zu deinen Lehrern, Tutoren, Mitstreitern, Familienmitgliedern und Freunden in sozialen Netzwerken – fordere es ein, korrigiert zu werden. Dich immer mehr zu verbessern, muss dir wichtiger sein als zwei Sekunden Peinlichkeit.

Erschaffe eine spielerische Welt um dich herum

Kinder lernen sehr gut, weil sie viel singen, Lieder wiederholen und Cartoons schauen. Wenn dein Gehirn entspannt und vom Erfolgsdruck befreitist, kannst du viel mehr Energie darauf verwenden, eine Sprache aufzunehmen und zu lernen statt dich zu schämen und dir Sorgen zu machen, wie du vielleicht klingst.. Versuche deine Lieblingsmusik, Fernsehserien und YouTube-Kanäle in dein Lernen zu integrieren. Und  streich lustige Cartoons oder Comics für Erwachsene und Karaoke-Videos, zu denen du vielleicht deine Lieblingssongs in deiner Zielsprache schmettern kannst, nicht aus deinem Lernrepertoire.   

Kurz und knapp?

Also, du bist nicht dümmer als ein Kind – du brauchst nur eine andere Strategie.

Würdest du einer übergewichtigen Person, die abnehmen will, sagen, dass sie lieber als Kind hätte anfangen sollen, weil es damals noch viel einfachergewesen wäre?

Das wäre sinnlos und demotivierend. Warum? Weil diese Person ihre Kindheit nicht mehr ändern kann. Das bedeutet nicht, dass sie es als Erwachsener nicht versuchen sollte. Man kann fantastische Erfolge sehen, wenn eine Person sichwirklich anstrengt und dran bleibt-also warum sollte sie es nicht versuchen?!. Unter bestimmten Bedingungen und mit den richtigen Mitteln, können wir unseren Körper optimieren – das Gleiche gilt für Sprachen und unser Gehirn.

Wir wissen immer noch sehr wenig über das Gehirn und seine Funktionsweise. Wir entdecken immer mehr Neues über verschiedene Spiele, Lernmethoden, Werkzeuge und Wiederholungstechniken, mit denen wir Sprachen schneller und effektiver lernen können.

Wähle deine Sprache und mache den Einstufungstest bei Lingoda

Englisch

Deutsch

Französisch

Spanisch

Bereit, das Lernen mit Lingoda zu beginnen?

Personalisiere dein Lernerlebnis und hab Freude am Sprachenlernen.

Pin It on Pinterest

Share This