Kolumbus-Tag

von Lingoda Team
October 06, 2016

Kolumbus-Tag – in Spanien Día de la Hispanidad oder in den meisten lateinamerikanischen Ländern Día de la Raza genannt – ist ein Feiertag, der seinen Ursprung im 19. Jahrhundert hat. Dieser Tag war jedoch nicht von Anfang an ein offizieller Feiertag, sondern er war während der ersten Jahre war eher eine Art spontaner Feierlichkeiten in Andenken an die hispanische kulturelle Identität, die als ein Ergebnis der Vermischung und Verschmelzung der Ureinwohner Amerikas und der spanischen Siedler entstand. Heutzutage ist der Kolumbus-Tag ein offizieller Feiertag in fast allen Ländern, in denen man Spanisch spricht. Wie wir jedoch später erklären werden, hat der Tag den größten Teil seiner Relevanz in den meisten lateinamerikanischen Ländern verloren.

Es gibt viele verschiedene Bezeichnungen in Bezug auf diesen Feiertag, je nachdem in welchem Land man sich befindet. In Spanien ist dieser Tag, außer dem Día de la Hispanidad (Tag der Hispanität), zudem auch noch der Spanische Nationalfeiertag und fällt auf den gleichen Tag wie der beliebte religiöse Feiertag zu Ehren Unserer Lieben Frau auf dem Pfeiler (Nuestra Señora del Pilar – ein Gnadenbild der Jungfrau Maria auf einem Pfeiler in Saragossa). In den Vereinigten Staaten ist dieser Tag nach Christopher Kolumbus benannt, dem Seefahrer der die Expedition angeführt hat, die zur Entdeckung Amerikas geführt hat. Der am meisten verbreitete Name in Lateinamerika ist Día de la Raza (Tag der Rassen), auch wenn es einige Länder gibt, die es bevorzugen einen anderen Namen zu verwenden, was die Kontroversität widerspiegelt, die wir zu späterem Zeitpunkt ansprechen werden. Länder, die einen anderen Namen bevorzugen sind zum Beispiel:

  • Argentinien: Día del Respeto a la Diversidad Cultural (Tag des Respekts der kulturellen Vielfalt)
  • Nicaragua und Venezuela: Día de la Resistencia Indígena (Tag des Indigenen Widerstandes)
  • Chile: Día del Encuentro de Dos Mundos (Tag der Entdeckung zweier Welten)

In diesem Blog Post werden wir Ihnen erklären, wo der Ursprung dieses Feiertags liegt, wie er sich über die Jahre hinweg verändert hat und wie er in den unterschiedlichen spanischsprachigen Ländern heute begangen wird.

 

Warum feiern wir Kolumbus-Tag am 12. Oktober?

Am 3. August 1492 verließ eine Expedition unter Anführung des Kapitäns Christopher Kolumbus den Hafen von Palos de la Frontera im Süden Spaniens. Das Ziel dieser Mission, das von den katholischen Monarchen von Kastilien und Aragón vorgegeben wurde, war es, einen alternativen Handelsweg zu den indischen Inseln, wie man damals die Länder im Süden und Südosten Asiens nannte, zu finden. Den Handelsweg per Land, den man damals kannte, bedeutete automatisch, dass man den gesamten europäischen Kontinent und den Mittleren Osten durchqueren musste, um nach Indien oder China zu gelangen, was zunehmend schwerer wurde mit der wachsenden Stärke des Osmanischen Reiches.

Nach ungefähr 2 Monaten der Seefahrt erreichten die drei Schiffe von Kolumbus am 12. Oktober 1492 trockenes Land. Jedoch war das Gebiet, auf dem sie landeten, kein Teil des asiatischen Kontinents. Es war Guanahani (so wurde die Insel von den Ureinwohnern genannt), eine Insel auf dem Gebiet der Bahamas – auch wenn wir nicht genau wissen, welche Insel es war. Ohne dass es irgendjemandem zu dem Zeitpunkt bewusst war, war diese Expedition für den ersten Kontakt zwischen dem europäischen und amerikanischen Kontinent der Geschichte verantwortlich.

Auf diese Mission folgten viele weitere koloniale Expeditionen unter dem Banner des europäischen Imperialismus, mit dem Ziel den neuen Kontinent zu entdecken und zu besiedeln. Die Hauptakteure waren die Folgenden:

  • Das Spanische Reich, die ersten, die hier landeten und den größten Teil Zentral- und Südamerikas und der Karibik unter ihre Herrschaft brachten.
  • Das Portugiesische Reich, welches das Gebiet besetzte, das heute zu Brasilien gehört.
  • Das Britische Weltreich, dessen Fortschritte in Nordamerika zur Gründung der Vereinigten Staaten führte.
  • Das Französische Reich, das Teile Nordamerikas eroberte, wie z.B. die kanadische Provinz Quebec, einige der karibischen Inseln, wie etwa Guadeloupe und Martinique; sowie Französisch-Guayana in Südamerika.
  • Das Niederländische Kolonialreich, das Neu Amsterdam (das heutige New York) gründete und das andere Territorien, wie z.B. Surinam und die niederländischen Antillen unter seiner Kontrolle hatte.

Im Jahr 1913, über fünf Jahrhunderte nachdem Kolumbus in Amerika gelandet war, beschloss der damalige Präsident der Ibero-Amerikanischen Union Faustino Rodríguez-San Pedro, einen Feiertag festzulegen, an dem die Verbindung zwischen Spanien und den lateinamerikanischen Staaten gefeiert wird. Um dies zu tun, wählte er den 12. Oktober zu Ehren des Tages, an dem der erste Kontakt zwischen den beiden Welten stattfand. Jahre später wurde dieser Tag zum offiziellen Feiertag in allen spanischsprachigen Ländern erklärt.

 

 

Die Kontroverse um die Feierlichkeiten zum Kolumbus-Tag

Es gibt viele Meinungen, die besagen, dass die Entdeckung Amerikas ein polemisches Thema ist mit einem negativen Beigeschmack. Der Grund hinter diesem Widerstand ist, dass die europäischen Siedler so etwas, was man als einen Genozid auffassen könnte, begangen haben, da sie die Kulturen vor Kolumbus unterdrückt und zu einem großen Teil zerstört haben. Die traditionelle Haltung betont nichtsdestotrotz, dass es verschiedene Arten der Kolonisation gab und nennt als ein Beispiel das 1512 verabschiedete Dekret des Spanischen Reiches, das eine Misshandlung der Ureinwohner und deren Versklavung verbot.

Wie dem auch sei, diese Debatte ist eine latente, die die verschiedenen Arten, auf welche der Kolumbus-Tag gefeiert wird, drastisch beeinflusst hat. In einigen Ländern, wie in Argentinien und Venezuela, feiert man lieber statt der Vereinigung der spanischen und indianischen Kulturen (oder in anderen Worten der hispanisch-amerikanischen Kulturen), den Erhalt der einheimischen Kulturen vor der europäischen Kolonialisierung und den Respekt für die verschiedenen Völker.

 

Wie feiert man Kolumbus-Tag in den unterschiedlichen spanischsprechenden Ländern?

Wie bereits erwähnt, finden die Feierlichkeiten am 12. Oktober statt, der in fast allen spanischsprachigen Ländern ein gesetzlicher Feiertag ist. Der allgemeine Anlass des Día de la Hispanidad ist die Betonung des kulturellen Wertes des hispanisch-amerikanischen Kulturerbes und der Feiertag hat das Ziel, die Gemeinschaften auf beiden Seiten des Atlantiks zu verbinden. Der Feiertag wird in jedem Land jedoch anders begangen. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung mit den hauptsächlichen Veranstaltungen und Ereignissen.

 

Land Fest
Spanien Eine Militärparade in der Hauptstadt, Madrid, über die die königliche Familie waltet.
Mexiko Blumenopfergabe zu Ehren der Verbindung und friedlichen Koexistenz der Kulturen.
Argentinien Feierlichkeiten zum Schutz des kulturellen Patrimoniums der Ureinwohner Amerikas gegen den Imperialismus.
Kolumbien Schulaufführungen zur Geschichte und Bedeutung dieses Tages.
Venezuela und Nicaragua Día de la Resistencia Indígena (Tag des Indigenen Widerstandes), der dem mühseligen Kampf der verschiedenen eingeborenen Gruppierungen gegen die Dominanz der spanischen Kolonisten gedenkt.
Costa Rica Karnevalsumzüge. Der Feiertag ist unter dem Namen Día de las Culturas (Tag der Kulturen) bekannt und erkennt die spanischen, eingeborenen und afro-karibischen Kulturen an.
Vereinigte Staaten Kolumbus-Tag wird auf verschiedene Arten und Weisen gefeiert, je nachdem in welchem Staat man sich befindet (es gibt zum Beispiel eine große Parade in New York) und einige Gemeinschaften von Ureinwohnern organisieren Protestmärsche.

 

 

Lernen Sie Spanisch mit Lingoda und entdecken Sie die spanischsprachigen Länder

Die hispanisch-amerikanische Kultur ist eine der reichsten und einflussreichsten Kulturen der Welt. Hier muss die große Relevanz der spanischen Sprache betont werden, welche eine der drei am meistgesprochenen Sprachen der Welt zusammen mit Englisch und Mandarin ist. Hier bei Lingoda sind wir uns dessen bewusst, wie notwendig und hilfreich es sein kann, Spanisch zu lernen. Daher bieten wir Spanischkurse online in einem flexiblen zeitlichen Rahmen an, die den Bedürfnissen jedes Schülers angepasst werden können. Hinzu kommt, dass all unsere Lehrkräfte Muttersprachler, entweder aus Spanien oder Lateinamerika, sind, was Ihrem Verständnis der unterschiedlichen Akzente und der unterschiedlichen Arten, wie in den verschiedenen spanischsprachigen Ländern gesprochen wird, hilft. Lernen Sie Spanisch und bereiten Sie sich darauf vor Amerika zu entdecken!

 

Wähle deine Sprache und mache den Einstufungstest bei Lingoda

Bereit, das Lernen mit Lingoda zu beginnen?

Personalisiere dein Lernerlebnis und hab Freude am Sprachenlernen.