Der schnellste Weg, eine neue Sprache zu lernen
von Adriana Stein
June 17, 2020

Du musst so schnell wie möglich eine neue Sprache lernen? Möglich ist alles, wenn du dich wirklich dahinterklemmst und oft übst. Hier bekommst du ein paar Tipps von einer erfahrenen Sprachlernerin und -lehrerin, um deine Lernziele im Handumdrehen zu erreichen.

8 Arten, eine Sprache schnell zu lernen

Wenn du schnell eine Sprache lernen möchtest, musst du so viel wie möglich üben. Je mehr du übst, desto schneller lernst du. Jeden Tag die neue Sprache zu sprechen, sollte zu deiner neuen Gewohnheit werden, denn nur so kannst du sie in deinem Langzeitgedächtnis verankern. Es ist eine gute Idee, auch wirklich jeden Tag den Unterricht zu besuchen, um sichergehen zu können, dass du etwas neues lernst und auch alles verstanden hast. Wenn du Kurse bei Lingoda nimmst, hast du rund um die Uhr Unterrichtsstunden im Angebot. Das heißt für dich, dass du auch mehrere Klassen pro Tag besuchen kannst, wenn du magst.

Übe jeden Tag

Einen Großteil des täglichen Übens kannst du selbst leisten, und zwar:

  • Zeitschriften und Bücher lesen
  • Podcasts hören
  • Youtube-Videos oder Netflix in deiner Zielsprache schauen (nicht schummeln! Also, keine Untertitel in deiner Muttersprache einstellen!)
  • Flashcards mit Vokabeln und Sätzen zum Lernen erstellen
  • Mit Anderen sprechen
  • Kurznachrichten in deiner Zielsprache schreiben

2. Durch Immersion lernen

Als jemand, der während des Studiums an einem Sprachaustauschprogramm teilgenommen hat und jetzt als Expat in einem Land lebt, kann ich dir versichern, dass der schnellste Weg, eine Sprache zu lernen die Immersion ist. Das bedeutet, dass du eine Zeit lang in einem Umfeld lebst, in dem du deine Zielsprache rund um die Uhr sprechen musst. Das funktioniert sogar noch besser, wenn du deine Muttersprache überhaupt nicht mehr benutzt, sondern dich stattdessen ganz auf das Vokabular der Zielsprache verlassen musst, um deine Message korrekt zu vermitteln. Das hört sich vielleicht nach einer enormen Herausforderung an, aber du wirst das Gefühl haben, dass du etwas großes geleistet hast, sobald du das dann geschafft hast. Sehr bald wirst du auch anfangen, in deiner Zielsprache zu denken oder sogar zu träumen.

3. Finde heraus, wie du am besten lernst

Jeder hat seine eigene Art des Lernens. Einige brauchen die Erklärung durch Andere, einige müssen es selbst ausprobieren. In beiden Fällen, sind Kurse wie die von Lingoda darauf ausgelegt, sich an die jeweiligen Lerngewohnheiten anzupassen. Ob du nun eine Privatstunde oder einen Gruppenkurs buchst, der Unterricht baut auf einem festen Thema mit passendem Lernmaterial auf. Alle Lehrkräfte sind Muttersprachler und nehmen sich die Zeit, das Thema und die Stundenziele zu erklären. Während des Unterrichts hast du die Möglichkeit, diese Erklärungen zu hören, dir Notizen zu machen und direkt mit der Lehrperson und deinen Mitschülern zu sprechen. Dadurch bekommst du die Gelegenheit genauso zu lernen, wie es für dich am besten ist.

4. Setze dir klare Ziele

Um deinen Fortschritt sehen zu können, musst du dir selbst erreichbare Ziele setzen. Das motiviert dich einerseits, immer weiterzulernen. Andererseits kannst du erreichte Etappenziele feiern. Lingodakurse basieren auf den Sprachniveaus des GER, was es dir leicht macht zu sehen, wie sich deine Sprachfertigkeiten verbessert haben. Du musst aber nicht nur Kurse des gleichen Sprachniveaus besuchen. Wenn du also zum Beispiel sehr gut in der Grammatik bist, aber dir das Sprechen noch nicht so leicht fällt, könntest du Grammatikkurse auf einem höheren Niveau buchen, aber Konversationskurse auf einem niedrigeren. Auf diese Art stellst du sicher, dass alle Bereiche einer Sprache abgedeckt sind und du weißt, welche du noch verbessern solltest.

5. Konzentriere dich auf das wichtigste Vokabular

Es ist schier unmöglich, dass irgendjemand, Muttersprachler oder nicht, alle Wörter einer Sprache kennt. Es wäre auch völlig unpraktisch, da wir das meiste ohnehin nicht im Alltag gebrauchen können. Wenn du also möglichst schnell lernen willst, dann konzentriere dich lieber auf die wichtigsten Wörter, die du am meisten brauchen wirst. Wenn du zum Beispiel Business Englisch lernst, solltest du dich also auf Vokabular rund um deinen Job konzentrieren. Wenn du aber die Sprache einfach zum Vergnügen lernst, könntest du deinen Schwerpunkt auf Slang und informelles Vokabular legen.

Übrigens: Das ist ein weiterer Vorteil davon, eine neue Sprache mit Lingoda zu lernen. Alle Unterrichtsstunden sind auf jeweils ein spezielles Thema ausgerichtet: einige drehen sich um Grammatik, andere um die Arbeitswelt und wieder andere haben speziellere Themen wie Philosophie. Das macht es dir einfacher, die Aspekte einer Sprache zu lernen, die am relevantesten für dich sind.

6. Ziehe flüssiges Sprechen der Perfektion vor

Noch etwas, das selbst Muttersprachler nicht komplett beherrschen: die perfekte Grammatik. Jeder macht Fehler, wenn er spricht. Wenn du also eine neue Sprache lernst, sollte es nicht dein Ziel sein, perfekt zu sein. Es ist viel wichtiger, dass du dich verständlich machen kannst, als dass du zehn Mal länger brauchst, einen Satz zu beenden, weil du die Grammatik perfekt hinkriegen willst. Während des Unterrichts wird deine Lehrerin oder dein Lehrer deine Grammatik bestimmt ab und zu korrigieren, und das ist auch gut so, denn nur so lernst du etwas. Aber im Alltag , sogar auf der Arbeit oder in der Universität, hören die Meisten nicht auf deine Grammatik. Sie werden versuchen, dich zu verstehen, sodass ihr eine Unterhaltung führen könnt. Hab also keine Angst, rauszugehen und Fehler zu machen. Ich finde sogar, je weniger Angst ich habe, Fehler zu machen, desto weniger mache ich dann auch wirklich falsch.

7. Sprich so oft wie möglich

Als Sprachlehrerin glaube ich wirklich, dass der Schlüssel zum richtigen Lernen einer Sprache das Sprechen ist. Ich denke, das kommt daher, dass du dich beim Sprechen wirklich anstrengen musst, schnell die richtigen Wörter zu finden. Dann benutzt du auch das, was du kennst. Wenn du schreibst oder liest, hast du Zeit etwas im Wörterbuch nachzuschlagen und kannst in Ruhe darüber nachdenken, was du sagen willst. Aber in einem Gespräch in Echtzeit wartet die andere Person auf deine Antwort, was dich antreibt, schnell zu reagieren. Je mehr du also eine Sprache sprichst, desto schneller verinnerlichst du sie auch.

8. Denk in der neuen Sprache, nicht in deiner Muttersprache

Diesen letzten Tipp habe ich entdeckt, als ich selbst Deutsch gelernt habe. Eine meiner Deutschlehrerinnen riet uns, dass wir schon auf A1 versuchen sollten, auf Deutsch zu denken. Zuerst war ich total geschockt: „Wie soll ich das auf A1 machen? Ich fühle mich wie ein Baby, das kaum sprechen kann.“ Später habe ich dann realisiert, dass es mehr eine Kopfsache war, um unser Gehirn zu überlisten. Wenn du dich darauf konzentrierst, eine Sprache immer zu übersetzen, wird es dir schwerfallen, sie wirklich zu verstehen, denn du näherst dich ihr immer vor dem Hintergrund deiner Muttersprache. Dadurch sprichst du langsamer und machst mehr Fehler. Jetzt, da mein Deutsch viel besser geworden ist, verstehe ich, was sie meinte. Immer wenn ich Deutsch spreche, bringe ich mich in den „Deutschmodus“. Ich denke, dass sich sogar meine Persönlichkeit etwas verändert, wenn ich Deutsch spreche. Aber das ist okay, weil es eine andere Sprache ist, was bedeutet, dass sie auch aus einer anderen Kultur entstanden ist. Diese Kultur zu verstehen wird es mir letztendlich ermöglichen fließend zu sprechen.

Sprich noch heute deine neue Sprache!

Wenn du nicht viel Zeit hast und eine neue Sprache lernen willst, ist der Lingoda Sprint™ genau das Richtige für dich! Geh auf die Webseite, melde dich an und bekomm die Chance, bis zu 100 % deines Geldes zurückzubekommen!

Bereit, das Lernen mit Lingoda zu beginnen?

Personalisiere dein Lernerlebnis und hab Freude am Sprachenlernen.

Verbundene posten

Wähle deine Sprache und mache den Einstufungstest bei Lingoda

Pin It on Pinterest

Share This